2017

06.01.2017 Jahreshauptversammlung des SV Nennslingen
Die Abteilung hat zur Zeit 90 Mitglieder.
Drei Gürtelprüfung (zwei Kupprüfung und eine Dan Prüfungen), Teilnahme an 16 Turnieren und 5 Lehrgängen

Erfolge 2016

Anja Käfferlein (Starterklasse U18 (Jugend A 15-17 Jahre))
Deutsche Meisterschaft U18               3. Platz

Isabel Beckstein (Starterklasse U18 (Jugend A 15-17 Jahre)
Deutsche Meisterschaft U 18         3. Platz
Belgian Open                                      1. Platz
Präsidenten Cup                                2. Platz
German Open                                     1. Platz
Polnisch Open                                    3. Platz
Deutsche Meisterschaft U21         3. Platz
WM Jugend                                        Teilnahme

Vanessa Beckstein (Starterklasse U18 (Jugend A 15-17 Jahre)
Deutsche Meisterschaft Jugend A       1. Platz
Dutch Open                                         2. Platz
Belgian Open                                       1. Platz
German Open                                      1. Platz
Deutsche Meisterschaft U21                1. Platz
Park Pokal Jugend A                            1. Platz

Vielen, vielen Dank unseren Sponsoren:
Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen, , Fa. Reinle, Pleinfeld-Mischelbach, Praxis für Krankengymnastik Anja Noack, Nennslingen, Stickmanufaktur Martin Müller, Weißenburg, Firma Hetzner, Gunzenhausen,.

Wir wünschen allen Sportlern ein erfolgreiches, verletzungsfreies und glücklichen Jahr 2017

04. bis 08.01.2017 Kaderlehrgang in Hennef
Vanessa Beckstein hat am Bundeskaderlehrgang in Hennef teilgenommen

20. bis 22.01.2017 German Open in Hamburg

Bronze bei der German Open
Vanessa Beckstein holt Bronze, Schwester Isabel leider ausgeschieden

Taekwondo-Sportlerin Vanessa Beckstein vom SV Nennslingen hat bei der German Open in Hamburg die Bronzemedaille geholt. Ihre ältere Schwester Isabel musste dagegen vorzeitig ausscheiden.
Schon seit vielen Jahren gehören die German Open weltweit zu den größten sogenannten G-Turnieren, die unter der Obhut der World Taekwondo Federation (WTF) ausgetragen werden. Nachdem dieses Jahr die Wettkampfsaison mit den German Open eröffnet wurde, schauten viele gespannt auf die Zahl der Anmeldungen. Zur Freude der Organisatoren wurden die Erwartungen mit insgesamt 915 Teilnehmern aus 41 Nationen deutlich übertroffen.
In der geschmückten Hamburger Sporthalle waren neun Kampfflächen ausgelegt. Das Nennslinger Team reiste frühzeitig mit dem Flugzeug an und hatte so die Gelegenheit noch vor dem Gang auf die Waage das neue Hamburger Wahrzeichen, die Elbphilharmonie anzuschauen. Es war ein Erlebnis ganz besonderer Art.
Auf der Matte hatte Vanessa Beckstein dann laut Poolliste fünf Zweikämpfe vor sich. Kampf Nummer eins gegen Sabile Miftari aus Schweden ging mit 25:5 für Vanessa relativ locker über die Bühne. Auch ihre zweite Gegnerin schickte die Nennslinger Taekwondoka mit 18:7 Punkten von der Matte. Das Viertelfinale gestaltete sich schon etwas schwieriger. Katarina Borrmann von der Nordrhein Westfälischen Taekwondo Union (NWTU) hielt stark dagegen. Doch am Ender der dritten Runde hatte auch hier die Juranerin mit 10:6 Punkten die Nase vorn.
Halbfinale: Gegnerin war Jolanta Tarfida aus Lettland, die für den BSV Friedrichshafen startete. Vanessa kam mit dem Kampfstiel der außerdem sehr großen Lettin nicht zurecht, verlor mit 3:13 Punkten und musste sich mit der Bronzemedaille zufrieden geben.
Isabel Beckstein startet dieses Jahr zum ersten Mal in der Seniorenklasse. Sie hat es somit besonders schwer sich im Feld mit den meist älteren und noch erfahreneren Taekwondoka einzufinden. Das Los bescherte ihr mit Ama Adjai eine sehr harte Kämpferin aus Australien. Noch dazu eine geänderte Wettkampfordnung mit der die Kampfrichter mehr zu tun hatten als die Athleten. Isabel verlor knapp mit 7:10 Punkten und war somit aus dem Rennen.

04.-05.02.2017 Deutsche Meisterschaft Senioren und Junioren in Ingolstadt

Becksteinschwestern erweitern ihre Medaillensammlung
Deutsche Meisterschaft Taekwondo in der Saturn Arena in Ingolstadt
Vanessa holt sich den Titel und Gold in der Jugend A – Isabel kassiert im Finale eine äußerst unglückliche Niederlage und erhielt als Zweite in der Damenklasse Silber

„Herzlichen Glückwunsch Isabel und Vanessa“

Insgesamt 50 Medaillen gab es bei der Deutschen Taekwondo-Meisterschaft in Ingolstadt für Bayern, zwei davon gingen an den SV Nennslingen, und zwar an die Beckstein-Schwestern Isabel (Silber bei den Damen) und Vanessa (Gold in der Jugend A).
Nach einer dreijährigen Pause wurde die „Deutsche“ wieder in der Saturn-Arena in Ingolstadt ausgetragen. Nachdem sich in den letzten beiden Jahren die Zusammenlegung der beiden Kategorien Senioren und Jugend bewährt hatte, gab es auch diesmal wieder diesen Doppelpack.
Die Wettkämpfe wurden auf vier Kampfflächen mit elektronischen Kampfwesten durchgeführt. Neben den Wettkämpfen durften die Zuschauer auch eine Freestyle-Form von Jennifer Mies aus Krumbach, Mitglied des bayerischen Formenkaders bewundern. Darüber hinaus gab es auch noch spektakuläre Vorführungen von einem eigens aus Korea angereisten Demoteam zu sehen. Die koreanische Supertruppe, die vom ehemaligen Landestrainer Jang Chae-Hee und einigen seiner Schüler unterstützt wurde, begeisterte die Zuschauer mit unzähligen Bruchtests und waghalsigen Showeinlagen.
In der Länderwertung holten sich die bayerischen Wettkämpfer auch in diesem Jahr sowohl bei den Senioren als auch bei der Jugend den Pokal für Platz eins. Bei den Senioren kam die Bayerische Taekwondo Union (BTU) mit 52 Punkten auf Platz eins, gefolgt von Baden-Württemberg (35 Punkte) und Nordrhein-Westfalen (20 Punkte).
Bei der Jugend war die Überlegenheit der bayerischen Wettkämpfer fast schon unglaublich. Von den 60 Medaillen gingen 30 an die Athleten der BTU. Bayern kam mit 100 Punkten auf Platz eins vor Nordrhein-Westfalen (34 Punkte) und Baden-Württemberg (19).
Isabel Beckstein (Damenklasse bis 53 kg) startete ihren ersten Kampf gegen Alicia Schott von Gelnhäuser TKD Club mit voller Power und schickte ihre Gegenerin mit 27:4 Punkten von der Matte. Im zweiten Fight gegen Marina Stremel vom TKD Trainingscentrum ging Isabel zunächst in Führung, wurde in der zweiten Runde jedoch 15:9 überholt, übernahm aber in Runde drei wieder die Führung. 46 Sekunden vor Ende stürzte Stremel und kam der dreimaligen Aufforderung des Kampfleiters nicht nach, wieder aufzustehen. Somit wurde der Fight vom Referee beim Stand von 18:16 für die Nennslingerin abgebrochen. _ da halfen auch die Reklamationen des Gegnerischen Coaches nichts. Isabel wurde zur Siegerin erklärt. Im dritten Kampf betrat eine alte Bekannte und Teamkollegin vom Bundeskader, Sebil-Sara Kaya vom KSC Leopard Nürnberg, die Wettkampffläche. Sie ging mit 3:1 in Führung doch die Taekwondoka vom Jura kämpfte verbissen und siegte mit 7:4 Punkten.
Knapper geht`s nicht
Finale – und wieder kam eine gute Bekannte aus dem Bundeskader. Roxana Nothaft ist einige Jahre älter wie die Nennslingerin, ist Sportsoldatin und startete ebenfalls für den KSC Leopard aus Nürnberg. Isabel ging mit 2:0 in Führung, zweite Runde 3:3, dritte Runde 6:6. Der sogenannte „Sudan Dead“ muss entscheiden. Wer jetzt innerhalb einer Minute punktet hat gewonnen. Kein Ergebnis, beide Kämpferinnen waren zu wachsam. Jetzt rechnete das System, wer die meisten Kontakte auf der gegnerischen West gemacht hatte. Man glaubte es kaum, Gleichstand. So wurden die Verwarnungen gezählt. Isabel hatte eine Verwarnung mehr und somit verloren. Ein äußerst knappes Ergebnis aber, eine tolle Leistung von Isabel Beckstein. Sie hatte sich den zweiten Platz erkämpft und ist somit Deutsche Vizemeisterin. Für ihren Trainer Horst Scholz ist sie jedoch auch Deutsche Meisterin.
Zweiter Tag, Vanessa Beckstein ging in der Jugend A weiblich bis 52 kg ins Rennen. Sie hatte zu Beginn ein Freilos, anschließend jedoch die schwerste Gegnerin des Pools, Katarina Bormann (TKD Center Iserlohn) die ihr vor kurzem in Hamburg begegnet war und ein Schützling des ehemaligen Damen-Bundestrainers Carlos Esteves ist. Die Nennslinger Taekwondoka zeigte anfangs zu viel Respekt und Bormann ging 2:1 in Führung. In der zweiten Runde übernahm Vanessa mit 4:2 die Führung und ließ nicht mehr locker. Nach ihrem Sieg mit 6:2 Punkten stand sie im Halbfinale gegen Sophie Heuschkel (Gelnhäuser Taekwondo Club). Vanessa ging sofort mit 5:0 Punkten in Führung, lies dann die zweite Runde etwas locker anlaufen (8:4) und brannte schließlich ein Feuerwerk von Kicks ab, dem ihre Gegnerin nicht standhalten konnte. Vanessa gewann mit 17:6 Zählern.
Im Finale gegen Vanessa Engels von Tiger Wuppertal ließ die Nennslinger Taekwondoka keinen Trefferpunkte zu, handelte sich jedoch aufgrund der neuen Wettkampfregelung 7 Strafzähler ein. Im Endeffekt schickt sie ihre Gegnerin mit 23:7 Punkten von der Matte. Vanessa Beckstein hatte sich zum fünften Mal in Folge den Titel „Deutsche Meisterin“ geholt.

24 – 26.02.2017 Slowenia Open in Maribor

Goldmädel aus Nennslingen
SVN-Taekwondoka siegt in Slowenien – Für Euro qualifiziert

Vanessa Beckstein von SV Nennslingen hat für das deutsche Taekwondo-Nationalteam eine Goldmedaille in Slowenien geholt und ist bereits jetzt für die U18-Europameisterschaft im November qualifiziert.
Die neunte Auflage der „Slowenia Open“, die seit dem Vorjahr den G1-Status besitzen und damit zu den Topturnieren im Taekwondo zählen, wurden erneut in Maribor, einer 100.000-Einwohner-Stadt im Nordosten Sloweniens an der Grenze zu Österreich, ausgetragen. 937 Sportler vor allem aus dem Osten Europas waren gemeldet. Die Türkei, Serbien, Tschechien, Polen, Ungarn, Österreich, Rumänien, Bulgarien, Weißrussland und natürlich Slowenien waren mit Nationalteams nach Maribor gereist. Deutschland trat mit 32 Athleten/innen an und holte drei erste Plätze – einen davon holte sich Vanessa Beckstein.
Im ersten Kampf besiegte die Nennslingerin Luisa Zaharieva vom SC Gladiator aus Bulgarien mit 11:0 Punkten in drei Runden.
Der zweite Fight gegen Melanie Kindl von der Schule Söll aus Österreich wurde bei 20:0 Punkten für die amtierende Deutsche A-Jugendmeisterin in der dritten Runde abgebrochen.
Auch Marija Marjanovic vom serbischen Nationalteam musste mit 0:22 Punkten vorzeitig die Matte verlasen.
Die dritte Gegnerin, Emilia Taseva, vom Sport Club Force, (Bulgarien), war  eine sehr erfahrene, ein Jahr ältere und seit 2012 international erfolgreiche Athletin. Die Bulgarin führte bis Ende der zweite Runde mit 3:1 Zählern. Doch die Juranerin (Jahrgang 2001) blieb ruhig und zauberte aus ihrem riesen Repertoire an Techniken ein paar Sachen hervor, mit denen sie ihre Gegnerin dermaßen unter Druck setzte dass sie Fehler machte. Dass wiederum nutzte Vanessa aus: Am Ende der dritten Runde hatte sie mit 8:4 das Halbfinale gewonnen.
Kampf Nummer fünf, dass Finale, gegen Michaela Kubikova vom Team Tschechien stand bevor. Vanessa setzte kontinuierlich Treffer für Treffer. Erste Runde 5:0, zweite Runde 9:0. In Runde drei war sie drei Sekunden vor Schluss etwas unaufmerksam, schon streifte sie die die Tschechin leicht am Kopf. Drei Punkte für Michaela Kubikova zum Endstand von 15:3.
Die Nennslinger Fighterin hatte großartiges Taekwondo gezeigt und Gold gewonnen. „Jetzt können wir beruhigt nach Hause fahren“, sagte Trainer Horst Scholz, denn das vorgegebene Limit der Credits für die im November stattfindende Europameisterschaft U18 Junioren in Larnaka auf Zypern ist jetzt schon erreicht, ja sogar überschritten.

05.03.2017 Int. Challenge Cup in Altmannstein

Challenge Cup Taekwondo in Altmannstein
Bronze, Silber und Gold haben die Nennslinger Taekwondoka geholt.


Erfolgreicher Nachwuchs mit Trainer und Trainerinnen

Beim ersten Internationale Challenge Cup 2017 im Taekwondo haben sich die Nennslinger Kampfsportler in Altmannstein Medaillen in Bronze, Silber und Gold geholt.
Mit 235 Teilnehmern, die aus 36 Vereinen nach Altmannstein anreisten, war das Turnier recht gut besucht. Für die Wettkämpfe, die in zwei Leistungsklassen ausgetragen wurden, standen drei Kampfflächen zur Verfügung. Alle Wettkämpfe wurden mit elektronischen Kampfwesten und Videoreplay durchgeführt. Der Challenge- Cup ist ein Nachwuchsturnier, deshalb sind keine Sportler zugelassen, die sich bereits bei Ranglistenturnieren platzieren konnten.
Das Turnier ist also vor allem für Anfänger eine sehr gute Möglichkeit, erste Kampferfahrungen zu sammeln. Bei diesem Nachwuchsturnier waren die Taekwondoka des SV Nennslinger mit vier Athleten/innen vertreten. Anna Satzinger und Annegret Hölzel in der Gruppe Jugend C (9-11 Jahre), Jenna Thierbach und Michael Ehrengruber in der Jugend A (15-17 Jahre). Isabel Beckstein hatte ihren ersten offiziellen Coach-Einsatz und ihre Schwester Vanessa fungierte als Mentalcoach.
Platzierungen erreichten: Michael Ehrenguber 1. Platz, Jenna Thierbach 2. Platz und Annegret Hölzel 3. Platz. Anna Satzinger hatte das Pech gleich im ersten Kampf an die spätere Turniersiegerin zu geraten, verlor ihren Kampf und fiel aus der Wertung. Unabhängig davon, welche Platzierung unsere Teilnehmer/innen erreichten, haben uns alle mit ihren durchweg sehr guten Leistungen viel Spaß gemacht. Wir sind auf sie alle stolz und freuen uns auf ihre zukünftigen Turniererfolge!

Spende der Raiffeisenbank

Die Raiffeisenbank spendet 500 €



ganz rechts stehend: Hans Sillinger, Geschäftsstellenleiter

Vielen Dank von der ganzen Abteilung


10.-12.03.2017 Dutch Open Eindhofen

Die Deutsche Taekwondo Union hat bei den diesjährigen Dutch Open in Eindhoven/Holland mit 14 Medaillen abgeschlossen, Vanessa Beckstein vom SV Nennslingen holte Gold.

Die Meisterschaften lockten rund 1.200 Athleten nach Eindhofen. Gleich in der ersten Begegnung hatte Vanessa Beckstein eine routinierte und erfahrene Gegnerin. Gabriela Briskarova vom slowakisches Nationalteam, Dritte bei der Weltmeisterschaft in Kanada. Vanessa ging mit 5:2 in Führung, doch die Slowakin glich bis zum Ende der ersten Runde zum 5:5 aus. Die Nennslingerin spielte all ihre verschiedenen Techniken durch und holte sich mit 10:8 Punkten schließlich den Sieg.
Jetzt betrat Noela Corral aus Madrid/Spanien die Matte. Erste Runde 3:2, zweite Runde 3:2. Erst in der dritten Runde Platze der Knoten bei Vanessa und sie warf die Spanierin mit 12:3 aus dem Rennen. Die SVN-Athletin und Deutsche Meisterin war warmgelaufen und ging beim nächsten Fight, gegen ihre alte Bekannte von TKD Center Iserlohn, Katarina Bormann, mit 5:0 in Führung. In der zweite Runde folgte ein 12:4 und schließlich 19:3 am Ende der dritten Runde.
Die vierten Begegnung, Icar Aguado Paredes (erneut Spanien) endete mit 12:3 für die Juranerin. Die Nennslinger Taekwondoka stand wieder einmal im Finale und ließ ihrer Gegnerin Amina Khouani, Risskov – Dänemark keine Change. Erste Runde 11:0, zweite Runde 15:0 und schließlich der Endstand 22:4. Vanessa hatte sich wieder einmal den ersten Platz und damit die Goldmedaille geholt.
Die Erfolgsgeschichte geht weiter!

17.-19.03.2017 Belgian Open in Lommel

Vanessa Beckstein zieht durch – Gold in Belgien

Bei der Belgian Open Taekwondo in Lommel holte Vanessa Beckstein erneut Gold

Die Top-Taekwondoka vom fränkischen Jura ist zur Zeit nicht zu bremsen. Erneut holte sie, mit vier Spitzenkämpfen, Gold in Lommel – Belgien. Vanessa war dieses Mal für die Bayerische Taekwondo Union (BTU) nominiert. Zusammen mit ihrem Trainer Horst Scholz reiste sie nach Lommel/Belgien. Im Stadion „De Soeverein“ Kämpften rund 1000 Athleten an zwei Turniertagen um die Medaillen. Laut Poolliste musste Vanessa vier Kämpfe bestreiten. Erstmals bei einem so großen Turnier wurde die Kampfzeit von drei auf zwei Runden verkürzt. Was nicht unbedingt positiv zu werten ist, denn es bedeutet für viele Athleten eine totale Umstellung. Die erste Runde ist wichtig um den Gegner – Gegnerin, kennen zu lernen, abzutasten, den Kampfstiel zu durchschauen um dann entsprechend agieren zu können. Auch bei Vanessa Beckstein machte sich das bemerkbar.
Den ersten Kampf hatte Vanessa gegen Anastasia Solovieva vom Belarus National Team (Weißrussland). Erste Runde 6:3 für die Athletin vom SV Nennslingen. In Runde zwei lief es dann wie es laufen sollte, 21:5 Punkte für die Deutsche Meisterin.
Vanessa Beckstein stand danach Arina Filippova von der Saint-Petersburg Taekwondo Federation (Russland) gegenüber. Hier erkannte Vanessa sofort die Taktik der Russin und schickte ihre Kontrahentin mit 20:0 Punkten von der Matte.
Halbfinale, Katarina Borrmann, NWTU-Team Germany, betrat die Matte. Die schon alt bekannte Kollegin hatte sich diesmal etwas weiter vorgearbeitet, ging sogar in der ersten Runde 3:2 in Führung. Verlor jedoch gegen die Athletin vom Fränkischen Jura mit 11:3 Zählern und erhielt Bronze.
Wieder einmal stand die Topathletin aus Nennslingen im Finale. Diesmal gegen Tatiana Miccoli, Aries von Taekwondo Schaffhausen (Schweiz) eine, ein Jahr ältere Kämpferin und mit nicht wenig internationalen Erfolgen seit 2013. In der ersten Runde schenkten sich die beiden Kontrahentinnen nichts und zum Rundenende stand es 8:8. Doch Vanessa hatte erkannt, wie sie in Runde zwei agieren musste. Sie gewann den Kampf mit 22:13 Zählern, was bedeutete: Zum vierten Mal in Folge (und das im ersten Halbjahr 2017) Platz eins und somit auch die vierte Goldmedaille (Deutsche Meisterschaft U18, Slowenia Open, Dutch Open. Belgian Open).

25.03.2017  Erster Bayern Pokal in Bobingen

Vier Teilnehmer, vier Medaillen
Junge Kampfsportler waren beim ersten Bayern Pokal in Bobingen erfolgreich
Gold, Silber und Bronze



Erfolgreich beim Bayern Pokal: Annegret Hölzel, Michael Ehrengruber, Jenna Thierbach und Anna Satzinger (von links)

Der Nennslinger Taekwondo-Nachwuchs war mit vier Athleten/innen beim ersten Bayernpokal in Bobingen. Das Quartett holte jeweils eine Medaille. Jenna Thierbach und Michael Ehrengruber qualifizierten sich für die Bayerisch Meisterschaft.
Für den Großteil der 340Teilnehmer ging es in Bobingen vor allem darum, sich in die Medaillenränge vorzukämpfen. Wer es in das Finale schaffte, hat nämlich sein Ticket für die Teilnahme an der „Bayerischen“ sicher in der Tasche. Die Zweit- und Drittplatzierten in der Leistungsklasse II müssen ihr Glück beim nächsten Bayernpokal noch einmal versuchen.
Jenna Thierbach schaffte es auf Anhieb. Sie startete im Finale dermaßen stark, dass der Kampfleiter das Duell in der dritten Runde mit 27:7 für Jenna abbrach (Differenz 20 Punkte) und Paulina Harm vom TSV Waldtrudering die Matte vorzeitig verlassen musste. Auch Michael Ehrengruber schaffte den Sprung aufs oberste Treppchen. Sein Halbfinalkampf gegen Daniel Schneider von der TG Allgäu wurde ebenfalls in der dritten Runde abgebrochen. Schneider hatte sich zehn Strafpunkte eingehandelt, das bedeutete die Disqualifikation.
Im Finalkampf wurde es richtig spannend, Felix Milferstädt vom TSV Neubiberg-Ottobrunn ging mit 9:0 Punkten in Führung. Doch er hatte  nicht mit der Energie des Nennslinger Taekwondoka gerechnet. Ende der dritten Runden stand es 37:21 für Michael. Jenna Thierbach und Michael Ehrengruber hatten sich die Goldmedaille erarbeitet, was bedeutet, dass beide bei der bayerischen Meisterschaft im Herbst starten dürfen.
Anna Satzinger verlor hingegen ihr Halbfinale und erhielt die Bronzemedaille. Annegret Hölzel legte eine Superstart hin. Ihren erste Fight gegen Felicitas Schrüfer von Taekwondo Kirchseeon gewann sie mit 22:0 Punkten. Im Halbfinale schickte sie ihre Kontrahentin Sofia Wild von der  Sport Academy Augsburg mit 7:4 vom der Matte. Das Finale war für Annegret allerdings zu schwer, sie konnte nicht standhalten. Sedef Senler von Black Tiger Nürnberg war zu erfahren.Die S-Athletin verlor den Fight mit 23:7 Punkten und erhielt die Silbermedaille. „Alles in allem eine hervorragende Leistung vom Nachwuchs des SVN.

29.04.2017 Gürtelprüfung

Gürtelprüfung Taekwondo beim SV Nennslingen

Sehr gut vorbereitet traten 15 Taekwondoka zur Gürtelprüfung von Gelb- bis Blaugurt im Trainingsraum des Sportvereins Nennslingen an. Großmeister (7. Dan) Michael Bußmann (2facher Weltmeister im Formenlauf), Prüfer der Deutschen Taekwondo Union (DTU) und Abteilungsleiter des Polizeisportvereins Eichstätt war eingeladen und überprüfte das Können des Nennslinger Nachwuchses (hinten, zweiter von rechts). Gut gelaunt und mit einer gesunden Nervosität zeigten die Prüflinge ihr Können. Es gab nichts zu bemängeln. Das Team um Trainer und Abteilungsleiter Horst Scholz hatte hervorragende Arbeit geleistet und wurden von ihm auch entsprechend gelobt. Isabel und Vanessa Beckstein (hinten, zweite und dritte von links) sind nicht nur hervorragende Zweikämpferinnen, die sich bis in die Weltspitze vorgearbeitet haben, sondern leisten zudem noch ganz tolle Trainerarbeit obwohl beide selbst sehr hart trainieren. Leider muss Isabel dieses Jahr die Zweikampfturniere etwas vernachlässigen da sie gerade Abitur schreibt und Vanessa besucht in ca. zwei Woche schon das nächste große Turnier. Nach Erhalt der wohlverdienten Urkunden und teilweise neue Gürtel ging es zum Pizzaessen, welche Vorstand Fritz Kirchdorffer mit Frau im Gastraum des Sportheims vorbereitet hatten.

02.-04.06.2017 Bavaria Open in Innsbruck

Für Europameisterschaft qualifiziert
Vanessa Beckstein siegte bei den Austria Open in Innsbruck – Finalsieg gegen die US-Open-Zweite

Die Fahrkarte zur Taekwondo-Europameisterschaft nach Zypern ist sicher: Vanessa Beckstein vom SV Nennslingen holt sich bei der Austria Open wieder die Goldmedaille in ihrer Klasse und hat sich damit endgültig für den Wettbewerb im November dieses Jahres qualifiziert

Holt sich Gold in Innsbruck und das Ticket zur Europameisterschaft im November:
Vanessa (blaue Weste) bezwang die Kanadierin Josipa Kafadar im Finale der Austria Open knapp mit 10:9 Punkten.

Die vor Kurzem ausgetragene Austria Open in Innsbruck wurde wieder ein Erfolgserlebnis für Vanessa Beckstein und ihrem Trainer Horst Scholz.
Die SVN- Kampfsportlerin holte sich nach vier nicht gerade einfachen Zweikämpfen die Goldmedaille in der Jugend A -52 Kilogramm.
Wie im Vorjahr besuchten wieder um die 1000 Sportler das österreichische Traditionsturnier, dass damit nach wie vor zu den größten Taekwondo-Events Europas zählt.
Die zentrale Lage im Herzen Europas und die Mischung aus österreichischem Charme, deutscher Gründlichkeit und südländischer Gelassenheit sorgen dafür, dass die Gäste aus aller Welt immer wieder gerne in die Alpenrepublik reisen. Wie schon mehrfach in den letzten Jahren hatten die Veranstalter die etwas größere Olympiahalle der bewährten Tiroler Wasserkraft Arena vorgezogen, auch wenn die zehn oktogonalen Kampfflächen gut in die „alte“ Halle, die bei Zuschauern und Sportlern vor allem wegen der Übersichtlichkeit und der deutlich kürzeren Wege beliebt ist, gepasst hätten. Der Innenbereich der Halle bot daher viel Freiraum, die Security agierte sehr zurückhaltend und die erfahrenen Turniermanager des bewährten Taekoplan-Teams hatten den Ablauf gut im Griff – obwohl am ersten Turniertag, an dem alle Wettkämpfe der Kadetten und der Jugend ausgetragen wurden und somit fast 750 Sportler antraten, annähernd 80 Kämpfe pro Fläche abgewickelt werden mussten. Dass dies auch noch in einem Rekordtempo von sieben Kämpfen pro Stunde gelang, hatte allerdings seinen Preis. Die Entscheidung, Kadetten und Jugend nur zwei Runden à 1,5 Minuten kämpfen zu lassen, war wohl unumgänglich, wurde aber häufig kritisiert, was offenbar zum Teil an den Kosten des Turniers (die Österreicher haben nun als zweite G1-Ausrichter nach den Niederländern die Startgebühr auf 80 Euro angehoben und die Preisspirale sogar noch weiter angekurbelt, indem sie bei Barzahlung 100 Euro veranschlagten) lag und auch den Rhythmus der Athleten durcheinander brachte. In der ersten Runde wird meistens abgetastet, sich gegenseitig beschnuppert, was macht mein Gegner, wie muss ich mich einstellen. Das war mit zwei Runden nicht möglich.
Der erste Zweikampf gegen die dritte Europameisterin Amilie Brevik aus Norwegen ging etwas holprig über die Bühne endete jedoch mit 4:0 Punkten für Vanessa Beckstein. Sehr schwierig gestaltete sich der nächste Fight, in dem keine Athletin einen Punkt erzielte. Dafür gab es Verwarnungen von denen die Juranerin nur zwei kassierte, ihre Gegnerin jedoch vier.
Im Halbfinale betrat Vizeweltmeisterin Gabriela Briskarova, vom Slovakia National Team die Matte und ging sofort 5:0 in Führung. Vanessa Beckstein verkürzt mit einem wunderschönen Kopftreffer auf 3:5 Punkte doch in der zweite Runde, kassierte die Nennslingerin eine Verwarnung 3:6. Mit einem tollen, über den Rücken gedrehten Fersendrehkick aus ihrer unerschöpflichen Trickkiste drehte sie den Kampf und führte mit 7:6 Punkten. Den Vorsprung ließ sich die SVN-Sportlerin auch nicht mehr nehmen, gewann schließlich mit 9:6 Punkten und zog in den Endkampf ein.
Im Finale stand ihr dann Josipa Kafadar aus Kanada die Zweitplatzierte bei den US Open und Teilnehmerin der Weltmeisterschaft 2016 gegenüber. Die Kanadierin ist um einiges größer wie die Nennslingerin, doch das sollte kein Vorteil sein. Vanessa ging mit einem Kopftreffer (drei Punkte) in Führung aber die Kanadierin setzt sofort nach und glich zum 3:3 aus. Am Ende der ersten Runde steht es 7:4 für Josipa Kafadar. Doch wer die Nennslinger Taekwondoka kennt, weiß, dass der Kampf für sie erst zu Ende ist, wenn der Kampfleiter den Kampf beendet Die Nennslingerin kämpft mit Köpfchen, überholt die Kanadierin und sicherte sich mit 10:9 die Goldmedaille.
Damit hat Vanessa Beckstein mit 120 Credits (nötig sind 30) für die Europameisterschaft in Zypern gesammelt, ist sicher qualifiziert und kann beruhigt die Sommerpause genießen

01.07.2017 Bodensee Cup in Friedrichshafen

Bodensee Cup Taekwondo in Friedrichshafen
Mit sechs Athleten fünf Medaillen geholt


von vorne links: Annegret Hölzel, Anna Satzinger und Fanni Lang
dahinter kniend: Michael Ehrengruber und Marc Denzler
stehend: Jenna Thierbach

Erfolg der Anfänger und Wiedereinsteiger des SV Nennslingen beim Bodensee Cup in Friedrichshafen.
Bis auf Anna Satzinger erreichten alle Nennslinger Taekwondoka das Halbfinal. Anna hatte das Pech gleich im ersten Zweikampf gegen die spätere Turniersiegerin Laura Köhnlein von DJK Ellwangen antreten zu müssen, verlor und schied somit aus. Annegret Hölzel und Fanni Lang (bei Fanni war es das erste Turnier überhaupt) verloren das Halbfinale und erhielten Bronze. Marc Denzler (ursprünglich ESV Treuchtlingen, dann TSV Weißenburg, danach Özer Nürnberg, jetzt SV Nennslingen) erreichte ebenfalls die Bronzemedaille. Michael Ehrengruber schaffte es ins Final. Verlor jedoch gegen Ajub Hafdi aus Italien und bekam Silber. Jenna Thierbach fightete im Halbfinale gegen die Österreicherin Johanna Rhomberg und gewann dieses mit 13:11 Punkten. Das Finale bestritt Jenna gegen Sabrina Metzner vom TV Dielheim, sie kämpfte verbissen und siegte schließlich mit 17:14 Punkte. Die Nennslinger Taekwondoka hat sich die Goldmedaille redlich verdient.

15.07.2017 2. Bayern Pokal in Nürnberg

Starke Teamleistung der SVN- Taekwondoka

Nennslingen holte zweimal Gold, Silber und Bronze – Jenna Thierbach und
Michael Ehrengruber standen ganz oben auf dem Treppchen

Ein erfolgreiches Nennslinger Taekwondoka-Team
Annegret Hölzel, Fanni Lang, Anna Satzinger, Horst Scholz (von vorne links)
(von hinten links) Isabel Beckstein, Jenna Thierbach, Michael Ehrengruber, Sarah Simon, Vanessa Beckstein.

Der zweit Bayern Pokal in Nürnberg startete mit einer stattlichen Zahl von 322 Teilnehmern aus 38 bayerischen Vereinen. Die Taekwondoka des SV Nennslingen starteten zwar mit „nur“ sieben Athletinnen und Athleten, schafften aber dennoch einen beachtlichen 13. Rang in der Gesamtwertung.
Zweimal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze lautete am Ende die Medaillenausbeute der Kämpfer vom Jura.
Isabel Beckstein leistete als Coach hervorragende Arbeit, ebenso Schwester Vanessa, die für die Vorbereitung (Mentalcoach) der jungen Sportler verantwortlich war.
Jenna Thierbach siegte in Finale gegen Paulina Harm vom TSV Waldtrudering mit 12:9 Punkten und bekam dafür die Goldmedaille. Auch Michael Ehrengruber gewann das Finale gegen Hashemi Shahzad Sayed von FT Würzburg mit 27:22 Punkten und holte ebenfalls Gold. Sarah Simon ging im ersten Kampf gegen Jessica Gajocha vom Kampfkunst Center Mittelfranken sofort in Führung. Nach ca. einer Minute, beim Stand von 9:5 wurde der Fight verletzungsbedingt abgebrochen und die Nennslingerin zur Siegerin erklärt. Ihre Finalgegnerin Atman Asya vom Taekwondo Team Leon war der Nennslinger Taekwondoka jedoch total überlegen. Sarah musste mit 5:29 die Matte verlassen und bekam die Silbermedaille. Fanni Lang (Jugend B -41 kg) musste das Finale auf Grund einer Verletzung (sie bekam einen Schlag auf den Oberschenkel) in der ersten Runde beenden und bekam ebenfalls Silber. Marc Denzler verlor das Halbfinale gegen Mehmet Yasak vom KSC Leopard Nürnberg mit 28:16 und erhielt die Bronzemedaille. Anna Satzinger legte einen ersten Kampf hin, der sich gewaschen hatte. Kurz vor Ende der dritten Runde, gegen Tamara Bayerl vom TV 1865 Dachau, beendete der Kampfleiter das Duell bei einem Stand von 29:8 Punkten (bei 20 Punkten Differenz wird der Kampf abgebrochen) für die Juranerin. Aus einem anderen Holz geschnitzt war dann ihre Halbfinalgegnerin Sedef Senler von TKD Black Tiger Nürnberg, die das Turnier als Siegerin verließ und außerdem den Pokal für die beste Technikerin des Turniers erhielt. Bei einem Stand von 11:2 musste Isabel Beckstein das Handtuch werfen, Anna hatte verloren und bekam die Bronzemedaille.
Dieses Mal erwische es Annegret Hölzel die Jüngste in der Mannschaft (9 Jahre). Sie kämpfte „wie eine Löwin, vergaß aber dabei leider ihre Deckung“, wie Trainer Scholz sagt. So stand es zum Ende der dritten Runde 24:24, es musste ein vierte Runde (der sogenannte „Sudan Dead“) angehängt werden. Hier wird so lange gekämpft bis ein Kämpfer/in einen Punkt macht. Allerdings war es nicht Annegret sondern ihre Kontrahentin Danis Berfin vom Taekwondo Team Leon und die Nennslinger Taekwondoka schied aus.

15.-17.09.2017 Polish Open in Warschau

Bronze in Warschau

Taekwondo-Athletin bei „Polish Open“ erfolgreich – Euro in Zypern

Erst durch eine Verletzung gestoppt: Vanessa Beckstein musste in Warschau
verletzungsbedingt im Halbfinale aufhören, freute sich aber dennoch über Bronze

Vanessa Beckstein war jetzt bei den „Polish Open“ in Warschau am Start und holte dort Rang drei und somit die Bronzemedaille.
Für die Taekwondo-Athletin aus den Reihen des SV Nennslingen ging es bei dem Turnier in Polen nicht unbedingt darum Punkte zu holen, sondern um die Vorbereitung auf die bevorstehende Jugend-Europameisterschaf in Zypern. In ihrer Gewichtsklasse hatten sich 25 Athletinnen aus den Ländern Israel, Russland, Griechenland, Polen, Schweden, Italien, Serbien, Norwegen, Kroatien, Spanien, Australien und Tchechien angemeldet.
Vanessa erhielt zunächst ein Freilos, dadurch verzögerte sich der erste Zweikampf gegen Andjela Kujundzic vom Serbischen National Team. Die Juranerin legte dann allerdings einen souveränen Start hin. Erste Runde 6:1, zweite Runde 12:4 und schließlich dritte Runde 19:4, wobei die Serbin nur einen Treffer landete (zwei Punkte), die beiden anderen Punkte waren Verwarnungen.
Die Viertelfinalgegnerin Aleksandra Lojko aus Polen machte es der Nennslinger Taekwondoka dagegen richtig schwer. Sie ging sofort mit zwei Zählern in Führung, doch Vanessa glich zum Ende der ersten Runde zum 4:4 aus. In der zweite Runde ging die Lokalmatadorin wieder mit 8:4 in Führung, doch Vanessa schaffte wieder den Ausgleich, mit einem Bilderbuchtreffer zum Kopf (ein Kick den nur wenige Taekwondoka beherrschen).
Letzte Runde: Aleksandra Lojko ging wieder in Führung und behielt diese bis eine Sekunde vor Schluss mit 16:15 Punkten. Vanessa Beckstein kämpfte beherzt, setzte wieder einen Kopftreffer und gewann, quasi mit dem Schlusspfiff, mit 18:16 Punkten.
Was Trainer Horst Scholz und sein Schützling jedoch noch nicht ahnten: Vanessa hatte sich am Fuß verletzt. Durch den hohen Adrenalinspiegel machten sich die Schmerzen etwa zehn Minuten nach dem Fight bemerkbar. Was tun war jetzt die Frage. Beide beschlossen auf Sicherheit zu gehen. Vanessa Beckstein startete im Halbfinale gegen Anna Giakoumopoulou aus Griechenland doch schon nach ungefähr zehn Sekunden warf ihr Coach das Handtuch und es blieb bei der Bronzemedaille. „Jetzt heißt es auskurieren und erholen“, so Scholz. Vanessa startet nämlich am 2. November in Larnaka/Zypern bei der Europameisterschaft der Jugend und hat die besten Voraussetzungen den Titel zu holen.

23.09.2017 Danvorbereitungslehrgang in Dachau

Am Danvorbereitungslehrgang (Zweikampf) nahmen Isabel und Vanessa Beckstein
sowie Sarah Simon teil.
Isabel und Sarah bereiten sich zur Prüfung für den dritten und Vanessa zum zweiten Dan vor.

01.10.2017 Gürtelprüfung

Gürtelprüfung bei den SVN- Taekwondo

Klein und Groß, von Weiß- bis Blaugurt, stellten sich jetzt beim SV Nennslingen zur Prüfung um eine neue Gürtelfarbe (Kup-Grad) zu erhalten. Im Trainingsraum herrschte große Aufregung, denn bei Taekwondo wir nicht nur gekämpft, da müssen du auch die Selbstverteidigung sowie verschieden Formen (Kampf gegen einen imaginären Gegner) gemeistert werden und das verlangt Körperbeherrschung. Ab einem bestimmten Kup-Grad und Alter kommt dann noch der Bruchtest (Zerschlagen eines Brettes mit vorgegebener Größe und Stärke) dazu. Großmeister (7. Dan) Michael Bußmann (2facher Weltmeister im Formenlauf), Prüfer der Deutschen Taekwondo Union (DTU) und Abteilungsleiter des Polizeisportvereins Eichstätt (ganz rechts) war eingeladen und überprüfte das Können des Nennslinger Nachwuchses. Isabel Beckstein (Zweite von rechts), mit Unterstützung von Sarah Simon (Vierte von rechts) führten die teilnehmenden Taekwondoka souverän durch das Prüfungsprogramm. Alle sechzehn Starter bestanden ausnahmslos ihre Prüfung und durften sich ihre Urkunden und neue Gürtel abholen. Den größten Vogel schoss der jüngste Teilnehmer ab. Elias Legl (vorne liegend) holte sich den Preis: „Beste Prüfung“. Er durfte sich ein Geschenk aussuchen was er sich redlich verdient hatte. Gut gelaunt ging man im Anschluss in die SVN- Gaststätte zum Pizzaessen, welche vom ersten Vorsitzenden Fritz Kirchdorffer und Frau bereits vorbereitet waren.

21.10.2017 3. Bayern Pokal in Rottenburg a. d. Laaber

Taekwondoka qualifizierten sich für die „Bayerische Meisterschaft“


von links: Horst Scholz, Anna Satzinger, Jenna Thierbach, Annegret Hölzel. Isabel Beckstein, Fanni Lang, Mark Denzler. sitzend: Michael Ehrengruber

Der dritte Bayernpokal in Rottenburg a.d. Laaber war mit 279 Startern gut besucht. Es war die letzte Möglichkeit, sich 2017 für die Bayerische Meisterschaft zu qualifizieren.
Der SV Nennslingen besuchte das Turnier mit den Trainern Isabel Beckstein und Horst Scholz sowie sechs Zweikämpfern.
Fanni Lang, Annegret Hölzel und Marc Denzler holten sich jeweils die Bronzemedaille. Anna Satzinger und Jenna Thierbach Silber. Michael Ehrengruber schaffte den Sprung aufs Treppchen leider nicht.
Somit sind 2017 folgende Taekwondoka des SV Nennslingen für die Bayerische Meisterschaft, die am 18.11.2017 in der Vierfachhalle des Berufsbildungszentrum Berliner Platz 24-26 in Nürnberg sattfindet, qualifiziert: Anna Satzinger, Jenna Thierbach, Sarah Simon, Vanessa Beckstein, Isabel Beckstein, Michael Ehrengruber und Marc Denzler.
Wer Lust hat, kann uns am 18.11.2017 in Nürnberg besuchen und anfeuern. Ihr seid  dazu herzlich eingeladen. Die Zweikämpfe beginnen um 10:15 Uhr.

02.-05.11.2017 Europameisterschaft Jugend in Larnaka – Zypern

Vanessa Beckstein vom SVN holt sich den Jugend-Titel
in Larnaka



Zum zweiten Mal in Folge ist Vanessa Europameisterin geworden!


Stark gekämpft: Vanessa Beckstein (links) bezwang bei der Europameisterschaft alle Gegnerinnen und jubelte dann mit der Deutschlandfahne

.

Herzlichen Glückwunsch Vanessa

Weiterer riesiger Erfolg für die Taekwondo-Athletin Vanessa Beckstein vom SV Nennslingen: Bei den  Europameisterschaften in Larnaka (Zypern) holte sie zum zweiten Mal in Folge die Goldmedaille.
„Eine Wahnsinnsleistung“, schwärmte ihr SVN-Trainer Horst Scholz.
In der Klasse Jugend weiblich bis 52 kg musste die Nennslingerin im ersten Kampf gegen Andjela Kujundzic aus Serbien antreten. Sie gewann die Begegnung deutlich mit 18:4 Punkten. Danach konnte sie sich überlegen mit 15:3 Punkten gegen Loredana Porcescu aus Moldawien durchsetzen. Im Viertelfinale ließ sie dann auch Gulse Polat aus der Türkei keine Chance und gewann relativ deutlich mit 26:12 Punkten.
Im Halbfinale ließ sich die mental unwahrscheinlich starke Vanessa auch nicht von Julia Sereda aufhalten. Sie bezwang die Polin mit 26:5 Punkten (Abbruch in der dritten Runde, wegen 20 Punkte Differenz) und stand damit im Finale. Hier musste sich die Weißenburger Gymnasiastin gegen die starke Rumänin Liana Musteata beweisen. Beide Mädchen lieferten sich schon einmal ein Finale – bei der Kadetteneuropameisterschaft 2015 in Straßburg (Frankreich) siegte die Juranerin mit 10:4 Punkten und wurde Europameisterin.
Vanessa musste in einem ausgeglichenen Kampf drei Runden lang alles geben. Drei Sekunden vor Kampfende stand es 12:12. Spannung pur! In der letzten Sekunde konnte Vanessa den Siegtreffer landen. Sie gewann mit 14:12 Punkten, ist jetzt neue Europameisterin und jubelte entsprechend ausgelassen.
Durch diesen Sieg warten natürlich 2018 noch andere Herausforderungen auf die Spitzentaekwondoka vom SVN: 6/7. April findet in Hammamet (Tunesien) ein Qualifikationsturnier für die im Oktober stadtfindenden Olympischen Jugendspiele in Buenos Aires (Argentinien) statt. Und ebenfalls in Hammamet schließt sich vom 9. bis 13. April gleich die Weltmeisterschaft an.

18.11.2017 Bayerische Meisterschaft in Nürnberg

Die Medaillensammler

SV Nennslingen holt einmal Gold , einmal Silber und dreimal Bronze

Erfolgreich bei der „Bayerischen“. Die Taekwondo-Athleten des SV Nennslingen.
Vorne von links: Jenna Thierbach, Anna Satzinger, Michael Ehrengruber;
hinten von links: Isabel Beckstein, Vanessa Beckstein, Sarah Simon

Die Bayerische Taekwondo-Meisterschaft war mit 244 Teilnehmern zahlenmäßig etwas schwach besetzt, dafür war die Qualität einzelner Athleten sehr hoch.
Der SV Nennslingen ging mit sechs Sportlern ins Rennen und holte einen Titel, einen zweiten Platz sowie dreimal Bronze.
Michael Ehrengruber ging als erster Athlet für den SVN auf die Matte, kämpfte sehr gut, doch sein Gegner war sehr erfahren und ließ ihm keine Change. Ehrengruber verlor den ersten Fight mit 3:14 Punkten. Jenna Thierbach, Anna Satzinger und Sarah Simon verloren jeweils das Halbfinale und holten sich somit die Bronzemedaille.
Isabel Beckstein, die nach dem Abitur und eben begonnenem Studium zurzeit nur sporadisch Turniere besuchen kann (ihr letztes Turnier war die Deutsche Meisterschaft im Februar dieses Jahres) ging ebenfalls an den Start. Im Halbfinale traf sie auf Ihre alte Bekannte und Kaderkollegin, Merve Talan vom KSC Leopard Nürnberg. Isabel fightete hervorragend, in der dritten Runde wurde der Kampf bei 25:5 für die Nennslingerin abgebrochen.
Das Finale gestaltete sich dann etwas schwieriger. Auf die Matte kam Elisa Willoch, die aus dem norwegischen Nationalteam und für den KSC Leopard startet. Die Juranerin machte in den ersten beiden Runden ein paar Fehler, die in der dritten Runde nicht mehr auf zu holen waren. Isabel Beckstein verlor das Finale mit 25:21 und ist somit bayerische Vizemeisterin, Damen.
Das Halbfinale von Vanessa Beckstein gegen eine Athletin von Kolbermoor endete bereits in der zweiten Runde bei einem Stand von 19:0 für die SVN Taekwondoka mit technischem K.o.
Im Finale traf die frisch gebackene Jugend-Europameisterin dann auf ihre Kaderkollegin, Seyma Catalbas von TKD Varol Neu Ulm. Beim Punktestand von 26:2 gab es einen Abbruch – Vanessa Beckstein war die klare Siegerin, holte die Goldmedaille und den Titel Bayerische Meisterin 2017.

25.11.2017 Dan-Prüfung in Dachau

Isabel Beckstein und Sarah Simon holten sich den 3. Dan


Zwei stolze Dan-Trägerinnen

Isabel Beckstein und Sarah Simon haben sich selbst ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk gemacht. Die beiden Taekwondoka des SV Nennslingen absolvierten die Prüfung zum dritten Dan (dritter Schwarzgurt) mit Erfolg. In der Vereinssporthalle des TSV 1865 Dachau, traten 22 Taekwondo-Sportler aus ganz Bayern auf die Matte.
Die beiden Nennslingerinnen hatten sich hervorragend vorbereitet doch die Aufregung war groß. Das Komitee mit dem Referent Prüfungswesen der Deutschen Taekwondo-Union (DTU), Wilfried Pixner sowie Reinhard Langer und Sandi Billas sahen in den Prüfungen mit dem Schwerpunkt „Zweikampf“ hervorragende Leistungen. Alle Teilnehmer hatten bestanden – entsprechend groß war die Freude und die Erleichterung bei den SVN- Sportlerinnen