Aktuelles

Trotz Nasenanbruch toll gekämpft

Vanessa Beckstein vom SV Nennslingen trat trotz Verletzung bei der Europameisterschaft U 21 in Schweden an

Trat trotz angebrochener Nase bei der EM in Schweden an: Vanessa Beckstein.

Trotz eines Nasenanbruchs hat Vanessa Beckstein vom SV Nennslingen an der U21-Taekwondo-Europameisterschaft teilgenommen. Im schwedischen Helsingborg gab es angesichts der starken Konkurrenz und des Handicaps diesmal keinen Platz auf dem Siegertreppchen.
Vanessa Beckstein hatte sich als zweifache Europameisterin einiges ausgerechnet beim Start in Helsingborg. Doch eine Woche vor der Europameisterschaft zog sie sich beim Bundeskadertraining in Nürnberg einen Nasenanbruch zu. Eigentlich das „AUS“ für den EM-Start, doch die Nennslinger Ausnahmeathletin bestand darauf: Sie wollte teilnehmen, die Nase sei ja eh schon kaputt argumentierte sie, und flog nach Schweden.
Die Auslosung ergab fünf Zweikämpfe für die junge Taekwondoka. Der erster Zweikampf gegen Anastasia Ignatyev aus Spanien begann seitens der Nennslingerin etwas zögerlich und die Spanierin ging mit elf Punkten in Führung. Erst zum Schluss der ersten Runde landete Vanessa Beckstein einen Kopftreffer (3 Punkte). Danach startete sie ihre Aufholjagd und hatte am Ende zweite Runde zum 11:11 ausgeglichen.
In der dritten Runde legte die Spanierin wieder vor und lag bald mit 20:12 vorne. Doch für die Juranerin ist ein Fight erst zu Ende, wenn der Schluss-Gong ertönt. Sie erkämpfte sich Punkt für Punkt, glich zum 22:22  aus und erzielte mit dem Schlusszeichen den entscheidenden Treffer (24:22). Sie hatte gesiegt und war eine Runde weiter. „Eine Wahnsinnsleistung“, so ihr Coach Horst Scholz.
Den nächsten Zweikampf begannen Vanessa Beckstein und die Russin Kisaran Khallaeva, sehr vorsichtig. Die erste Runde holte sich mit 2:1 Punkten die russische Athletin. In Runde zwei ging Vanessa Beckstein kurzzeitig mit 4:2 in Führung, doch am Ende war Kisaran Khallaeva mit 6:5 Punkten wieder vorne. In der dritten Runde dreht die Russin dann voll auf und die Nennslingerin, geschwächt vom ersten anstrengenden Kampf und gehandikapt durch ihre lädierte Nase konnte nicht standhalten und verlor mit 7:23 Punkten. Leider kein Treppchenplatz aber allen Respekt vor so einer Leistung.

Von der Universiade zur EM

Taekwondo-Athletin Isabel Beckstein erreicht Platz fünf bei der Studenten-Europameisterschaft.

„Da muss man erst mal hinkommen“: Isabel Beckstein und ihr Trainer Horst Scholz zeigten sich stolz auf Platz fünf bei der Studenten-Euro in Zagreb.

Keine Verschnaufpause für Isabel Beckstein. Nur kurze Zeit nach ihrer Teilnahme an der Universiade in Neapel war die Taekwondo-Athletin vom SV Nennslingen jetzt bei der Europameisterschaft der Studenten im Einsatz und holte einen beachtlichen fünften Rang.
1300 Teilnehmer aus 400 Universitäten und 35 europäischen Ländern haben an den European Universities Combat Championships in Zagreb, der Hauptstadt Kroatiens, teilgenommen. Es ist die historische Erstausgabe von vier Europameisterschaften, die als eine Veranstaltung auf der Ebene des Hochschulsports abgehalten wurde.
Isabel Beckstein hatte sich hierfür qualifiziert, sie wurde von der TU München nominiert und reiste mit ihrem Trainer Horst Scholz nach Zagreb.
Schon der erste Zweikampf gegen Chanice Cardoville aus Frankreich gestaltete sich als nicht unproblematisch. Nach drei Runden stand das Ergebnis bei 12:12 Punkten und es wurde eine vierte Runde, ein sogenannter „Golden Point“ angehängt. Doch auch hier stand es zum Ende der Kampfzeit 0:0. Jetzt entschied der Computer wer die meisten Westenberührungen in der vierten Runde hatte, der hatte gewonnen – und das war Isabel Beckstein.
Die erste Hürde war genommen, doch es wurde nicht einfacher. Die nächste Kontrahentin Joana Cunha aus Portugal, Weltranglistenplatz 15 von 720 (Isabel steht bei Platz 178), stand nun der Nennslinger Taekwondoka gegenüber. Isabel ging mit drei Punkten in Führung, doch die Portugiesin ließ ihr keine Change. Die Juranerin verlor und hatte somit in der Gesamtwertung Platz fünf erreicht.
„Ich bin stolz auf meine Athletin“,- sagte Trainer Horst Scholz. “ Wir standen zwar nicht auf dem Treppchen, aber zu so einer Veranstaltung muss man erst mal hinkommen.“ Um überhaupt im internationalen Reigen mitzuspielen, so Scholz, würden der Athletin und dem Trainer enorme Leistungen abverlangt

Taekwondo-Nachwuchs vom Jura holte zweimal Gold
Nachwuchs holt zwei Mal Gold

Anna Satzingern und Annegret Hölzel vom SV Nennslingen schafften beim zweiten Bayern-Pokal in Nürnberg jeweils Platz eins.

Freuen sich über ihre Goldmedaillen:  Anna Satzinger (links) und Annegret Hölzel (rechts) vom SV Nennslingen waren beim Bayern-Pokal im Taekwondo erfolgreich.

Die beiden Nachwuchsathletinnen  Annegret Hölzel und Anna Satzinger vom SV Nennslingen haben sich beim zweiten Bayern-Pokal im Taekwondo jeweils die Goldmedaille geholt.
Der aus mit 215 Sportlern aus 29 Vereinen besetzte Bayern-Pokal in Nürnberg war heuer nicht sehr stark besetzt. Gekämpft wurde gleichzeitig auf vier Wettkampfflächen. Die zwei Nachwuchstalente vom SVN rutschten aufgrund der geringen Beteiligung sofort in das Finale. Anna Satzinger begann in der Jugend B bis 41 Kilogramm. Ihrer Gegnerin, Zekiye Ünlübay vom Gleichnamigen Verein Ünlübay Taekwondo aus Ochsenhausen, begegnete die Junge SVN-Athletin nicht zum ersten Mal. Beide Taekwondoka standen sich schon öfter gegenüber und schenkten sich nichts auf der Matte.
Die Ochsenhausnerin ging in Führung, doch die Nennslingerin erkämpfte sich verbissen Punkt für Punkt. Am Ende der dritten Runde stand es dann 41:38 für Anna Satzinger was den ersten Platz, die Goldmedaille bedeutete. Die Gegnerin von Annegret Hölzel in der Klasse Jugend C bis 39 Kilogramm, Melisa Senli, kämpft für den KSC Leopard Nürnberg. Die Juranerin ging mit acht Punkten in Führung und dachte, sie hätte leichtes Spiel. Sie agierte jedoch etwas unkontrolliert und wurde punktemäßig noch in Runde eins überholt. Annegret Hölzel war danach wachsam und spielte ihre Überlegenheit aus und ließ der Nürnbergerin keine Change. Nach Runde drei stand mit 31 zu 19 Punkten ein klarer Sieg für die SVN-Taekwondoka fest. Auch sie hatte sich „Gold“ erkämpft.
Beide Nachwuchsathletinnen waren bereits für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert und haben dies mit ihren ersten Plätzen bestätigt. Mit Jenna Thierbach (Jugend A), die bereits qualifiziert ist, sowie Isabel und Vanessa Beckstein, die durch ihren Bundeskader-Status die Startberechtigung, starten heuer fünf Athletinnen des SV Nennslingen im November bei der Bayerischen Meisterschaft.

Taekwondo-Team mit Beckstein auf Rang neun

Nach dem knappen „Aus“ im Einzel durch eine 5:7- Niederlage gegen die Ungarin Csenge Patakalvy hat Isabel Beckstein vom SV Nennslingen auch im Teamwettbewerb der Sommer-Universiade mit der deutschen Studenten-Nationalmannschaft die erhoffte Medaille verpasst. Am letzten Wettkampftag in Neapel unterlagen sie mit 16:22 gegen Polen und versäumten den Einzug in die Viertelfinals. Am Ende stand Rang 9 für Isabel Beckstein (TU München), Madeline Folgmann (DSHS Köln) Jasmin Richter (Uni Jena), Celine Schmidt (Institut Prevé de Gestion) und Yanna Schneider (HS Bonn-Rhein-Sieg) zu Buche. Insgesamt umfasste das deutsche Team bei den Weltspielen quer durch die Sportarten 124 Athleten/innen, die in den knapp zwei Wochen 18 Medaillen (einmal Gold, neun Mal Silber und acht Mal Bronze) feierten. Delegationsleiter David Storek zeigte sich damit „sehr zufrieden“ und sprach von einem „unglaublichen positiven Spirti“ im Team.

Universiade mit Isabel Beckstein

Die Weltspiele für Studenten beginnen am heutigen Mittwoch in Neapel. TAEKWONDO-ATHLETIN vom SV Nennslingen gehört zu den 124 nominierten deutschen Sportlern. Insgesamt werden 8000 Aktive aus 150 Nationen erwartet.

Beckstein mal zwei: Isabel (rechts) ist bei der heute beginnenden Universiade in Neapel dabei. Vanessa (links) wird weiterhin von der Bayerischen Sportstiftung gefördert.

Am heutigen Mittwoch (03.07.) startet die Universiade in Neapel. In der Italienischen Metropole werden vom 3. bis 14. Juli allein 124 deutsche Spitzensportlerinnen und -sportler von 70 verschiedenen Hochschulen um Gold, Silber und Bronze kämpfen. Unter ihnen auch Isabel Beckstein aus Nennslingen.
Die ältere der beiden erfolgreichen Beckstein-Schwestern aus den Reihen des SV Nennslingen tritt im Taekwondo an. Sie hat sich als Deutsche Hochschulmeisterin (Platz eins voriges Jahr in Jena) für das internationale Turnier qualifiziert.

Weltspiele mit 8000 Aktiven

In Neapel wartet auf sie zusammen mit der deutschen Studenten-Nationalmannschaft das größte Multisport-Event der Welt nach den Olympischen Spielen. Zur 30. Sommer-Universiade werden 8000 Aktive aus über 150 Nationen nach Italien kommen. 222 Titelentscheidungen stehen in den zwölf Tagen an. Deutschland ist in 15 von 18 Sportarten vertretet. Viele Wettkämpfe werden auf Eurosport übertragen.
Die 20-jährige Isabel Beckstein fiebert den Weltspielen natürlich entgegen. Sie ist mit dem Nationalteam nach Italien geflogen, ihre Wettkämpfe im Taekwondo starten am 9. Juli.
Ihr Ziel ist klar: „Ich möchte in Neapel meine Bestleistung abrufen und damit eine Medaille gewinnen“, sagt die junge Athletin.
Es wäre ein weiterer Erfolg ihrer bislang schon sehr außergewöhnlichen Kampfsportkarriere mit vielen nationalen und internationalen Titeln und Spitzenplätzen. Aktuell geht sie nicht nur als Deutsche Hochschulmeisterin auf die Kampffläch, sondern auch als amtierende Deutsche Meisterin2019 der Frauen und Juniorinnen.
Der besondere Reiz von Taekwondo liegt für Isabel darin, dass es sich um eine „sehr vielfältige Sportart“ handelt. Man lernt nicht nur den eigenen Körper, seine Leistungsfähigkeit sowie seine Grenzen kennen, sondern lernt auch einige über seinen eigenen Geist und seine Lebenseinstellung“, sagt sie. Passenderweise studiert Isabel Beckstein Sportwissenschaften, und zwar an der Technischen Universität (TU) in München.
Hier will sie zunächst ihren Bachelor machen und dann eventuell noch den Master dranhängen.
In ihrer Freizeit engagiert sie sich ehrenamtlich als Trainerin beim SV Nennslingen und in der Evangelischen Landjugend (ELJ) Nennslingen. Neben Taekwondo, das für sie nicht aus dem Leben wegzudenken ist, zählt die 20-jährige auch Tanzen und Volleyball zu ihren Hobbys.
Sicher wird sie in Neapel auch versuchen, bei anderen Sportarten reinzuschauen und möglichst viel von diesem Weltereignis aufzusaugen. „Ich freue mich über spannende und erfolgreiche Wettkämpfe sowie einen kulturellen Austausch und neue Bekannte“. sagt Isabel Beckstein vor ihrem Abflug mit der deutschen Delegation.

Vanessa im Förderteam

Auch von ihrer jüngeren Schwester Vanessa gibt es Neues: Die 17-jährige hat gerade mit Erfolg ihr Abitur am Weißenburger Gymnasium abgelegt und darf sich freuen, dass sie auch für die Saison 2019/2020 wieder dem Förderteam der Bayerischen Sportstiftung angehört. 25 vielversprechende Talente aus ganz Bayern und aus verschiedenen Sportarten von Tennis über Leichtathletik bis hin zu Taekwondo werden durch die Stiftung unterstützt und gefördert.
Man wir also auch und den kommenden Wochen und Monaten weiterhin einiges hören von den Beckstein-Schwestern.

Diesmal leider keine Treppchenplätze
Es fing so gut an und endete mit dem fünften Platz im Viertelfinale

Diesmal gab es leider keine Treppchenplätze und Medaillen. Bei der Austria Open in Innsbruck landeten Isabel und Vanessa Beckstein jeweils nur auf dem fünften Platz.
Die Austria Open (G1 Turnier) in Tirol war mit über 1100 Athleten/innen wieder international und vor allem hervorragend besetzt. Nach der Auslosung standen für Isabel Beckstein vier und für Vanessa Beckstein fünf Kämpfe in der Klasse Damen bis 57 kg an. Vanessa begann sehr gut und gewann gegen Iris Dinkovic aus Kroatien mit 12:6 Punkten.
Auch bei ihrer Schwester Isabel lief der erste Zweikampf hervorragend. Sie fegte Gabriela Bohusova aus Slowenien schon kurz nach Beginn der dritten Runde mit 23:2 von der Matte. Auch Kampf Nummer zwei von Vanessa Beckstein gegen Michaela Kubikova vom Tschechischen Nationalteam endete mit 21:4 Zählern für die Nennslinger Taekwondoka.
Bei den beiden Schwestern aus Nennslingen standen jetzt die Viertelfinals-Begegnungen an. Isabel Beckstein musste gegen Klaudija Tvaronaviciute aus Litauen (aktueller Weltranglistenplatz 17 von 722) und Vanessa Beckstein gegen Fani Tzeli aus Griechenland (Platz 37) auf die Matte treten. Isabel Beckstein (Rank 199) und auch ihre Schwester Vanessa (neu bei den Damen bis 57 kg, Platz 346) verloren das Viertelfinale gegen die starken Kontrahentinnen. Letztlich landeten die beiden Schwestern jeweils auf dem fünften Platz und verpassten das Podest.

Zum zweiten mal in diesem Jahr Gold für Isabel Beckstein
Isabel jetzt 8fache Deutsche Meisterin

Isabel Beckstein vom SV Nennslingen hat sich einen weiteren deutschen Meistertitel geholt. Bei den Titelkämpfen der Junioren (U21) in Wilsdruff bei Dresden setzte sie sich in der Klasse Junioren bis 57 kg durch und sicherte sich so ihren achten nationalen Erfolg. In der Juniorenklasse waren 15 Athletinnen am den Start. Der erste Zweikampf gegen Franziska Drucklieb (AC Ückerath) gestaltete sich etwas schwierig – bei Isabel Beckstein nichts Neues. Doch am Ende der dritten Runde stand die Nennslingerin mit 20:12 Punkten als Siegerin fest. Jetzt war die SVN-Taekwondoka warm und das bekam die Viertelfinalgegnerin, Tuana Gültekin vom Türk SV Bobingen zu spüren. Isabel Beckstein siegte in der zweiten Runde mit 25:4 Zählern (20 Punkte Differenz).
Das Halbfinale gegen eine altbekannte Taekwondoka stand nun an: Sebil Sara Kaya von Tkd Özer Nürnberg betrat die Matte. Beide Athletinnen kennen sich schon seit den Anfangszeiten ihrer sportlichen Laufbahnen. Der spannende, sehr schöne und sehr harter Kampf ging über drei Runden, in denen sich die beiden Kontrahentinnen nichts schenkten. Die Nürnbergerin führte drei Runden knapp mit. 3:2, Coach und Publikum jubelten bereits. Doch Isabel Beckstein setzt, wie schon oft zuvor in der letzten Sekunde den entscheidenden Treffer. Zwei Punkte für sie ergaben ein 4:3 und das Halbfinale war gewonnen.
Im Finale stand ihr Vanessa Engels von der Taekwondo Sportschule Wuppertal gegenüber – eine sehr große und unbequeme Gegnerin. Doch die Juranerin wusste, wie die Kontrahentin zu nehmen war. Nach der dritten Runde siegte Isabel Beckstein mit 19:15 Punkten und gewann heuer ihren zweiten deutschen Meistertitel.
An diesem Wochenende stehen Isabel und Vanessa Beckstein beim G1-Turnier in Innsbruck auf der Matte. Außerdem ist Isabel Beckstein vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh) für die Universiade Anfang Juli in Neapel nominiert. Diese ist mit über 8000 Teilnehmern weltweit das größte Sportevent nach der Olympiade. Auch bei der Hochschul-EURO, Ende Juli in Zagreb wird sie an den Start gehen.