Aktuelles

Universiade mit Isabel Beckstein

Die Weltspiele für Studenten beginnen am heutigen Mittwoch in Neapel. TAEKWONDO-ATHLETIN vom SV Nennslingen gehört zu den 124 nominierten deutschen Sportlern. Insgesamt werden 8000 Aktive aus 150 Nationen erwartet.

Beckstein mal zwei: Isabel (rechts) ist bei der heute beginnenden Universiade in Neapel dabei. Vanessa (links) wird weiterhin von der Bayerischen Sportstiftung gefördert.

Am heutigen Mittwoch (03.07.) startet die Universiade in Neapel. In der Italienischen Metropole werden vom 3. bis 14. Juli allein 124 deutsche Spitzensportlerinnen und -sportler von 70 verschiedenen Hochschulen um Gold, Silber und Bronze kämpfen. Unter ihnen auch Isabel Beckstein aus Nennslingen.
Die ältere der beiden erfolgreichen Beckstein-Schwestern aus den Reihen des SV Nennslingen tritt im Taekwondo an. Sie hat sich als Deutsche Hochschulmeisterin (Platz eins voriges Jahr in Jena) für das internationale Turnier qualifiziert.

Weltspiele mit 8000 Aktiven

In Neapel wartet auf sie zusammen mit der deutschen Studenten-Nationalmannschaft das größte Multisport-Event der Welt nach den Olympischen Spielen. Zur 30. Sommer-Universiade werden 8000 Aktive aus über 150 Nationen nach Italien kommen. 222 Titelentscheidungen stehen in den zwölf Tagen an. Deutschland ist in 15 von 18 Sportarten vertretet. Viele Wettkämpfe werden auf Eurosport übertragen.
Die 20-jährige Isabel Beckstein fiebert den Weltspielen natürlich entgegen. Sie ist mit dem Nationalteam nach Italien geflogen, ihre Wettkämpfe im Taekwondo starten am 9. Juli.
Ihr Ziel ist klar: „Ich möchte in Neapel meine Bestleistung abrufen und damit eine Medaille gewinnen“, sagt die junge Athletin.
Es wäre ein weiterer Erfolg ihrer bislang schon sehr außergewöhnlichen Kampfsportkarriere mit vielen nationalen und internationalen Titeln und Spitzenplätzen. Aktuell geht sie nicht nur als Deutsche Hochschulmeisterin auf die Kampffläch, sondern auch als amtierende Deutsche Meisterin2019 der Frauen und Juniorinnen.
Der besondere Reiz von Taekwondo liegt für Isabel darin, dass es sich um eine „sehr vielfältige Sportart“ handelt. Man lernt nicht nur den eigenen Körper, seine Leistungsfähigkeit sowie seine Grenzen kennen, sondern lernt auch einige über seinen eigenen Geist und seine Lebenseinstellung“, sagt sie. Passenderweise studiert Isabel Beckstein Sportwissenschaften, und zwar an der Technischen Universität (TU) in München.
Hier will sie zunächst ihren Bachelor machen und dann eventuell noch den Master dranhängen.
In ihrer Freizeit engagiert sie sich ehrenamtlich als Trainerin beim SV Nennslingen und in der Evangelischen Landjugend (ELJ) Nennslingen. Neben Taekwondo, das für sie nicht aus dem Leben wegzudenken ist, zählt die 20-jährige auch Tanzen und Volleyball zu ihren Hobbys.
Sicher wird sie in Neapel auch versuchen, bei anderen Sportarten reinzuschauen und möglichst viel von diesem Weltereignis aufzusaugen. „Ich freue mich über spannende und erfolgreiche Wettkämpfe sowie einen kulturellen Austausch und neue Bekannte“. sagt Isabel Beckstein vor ihrem Abflug mit der deutschen Delegation.

Vanessa im Förderteam

Auch von ihrer jüngeren Schwester Vanessa gibt es Neues: Die 17-jährige hat gerade mit Erfolg ihr Abitur am Weißenburger Gymnasium abgelegt und darf sich freuen, dass sie auch für die Saison 2019/2020 wieder dem Förderteam der Bayerischen Sportstiftung angehört. 25 vielversprechende Talente aus ganz Bayern und aus verschiedenen Sportarten von Tennis über Leichtathletik bis hin zu Taekwondo werden durch die Stiftung unterstützt und gefördert.
Man wir also auch und den kommenden Wochen und Monaten weiterhin einiges hören von den Beckstein-Schwestern.

Diesmal leider keine Treppchenplätze
Es fing so gut an und endete mit dem fünften Platz im Viertelfinale

Diesmal gab es leider keine Treppchenplätze und Medaillen. Bei der Austria Open in Innsbruck landeten Isabel und Vanessa Beckstein jeweils nur auf dem fünften Platz.
Die Austria Open (G1 Turnier) in Tirol war mit über 1100 Athleten/innen wieder international und vor allem hervorragend besetzt. Nach der Auslosung standen für Isabel Beckstein vier und für Vanessa Beckstein fünf Kämpfe in der Klasse Damen bis 57 kg an. Vanessa begann sehr gut und gewann gegen Iris Dinkovic aus Kroatien mit 12:6 Punkten.
Auch bei ihrer Schwester Isabel lief der erste Zweikampf hervorragend. Sie fegte Gabriela Bohusova aus Slowenien schon kurz nach Beginn der dritten Runde mit 23:2 von der Matte. Auch Kampf Nummer zwei von Vanessa Beckstein gegen Michaela Kubikova vom Tschechischen Nationalteam endete mit 21:4 Zählern für die Nennslinger Taekwondoka.
Bei den beiden Schwestern aus Nennslingen standen jetzt die Viertelfinals-Begegnungen an. Isabel Beckstein musste gegen Klaudija Tvaronaviciute aus Litauen (aktueller Weltranglistenplatz 17 von 722) und Vanessa Beckstein gegen Fani Tzeli aus Griechenland (Platz 37) auf die Matte treten. Isabel Beckstein (Rank 199) und auch ihre Schwester Vanessa (neu bei den Damen bis 57 kg, Platz 346) verloren das Viertelfinale gegen die starken Kontrahentinnen. Letztlich landeten die beiden Schwestern jeweils auf dem fünften Platz und verpassten das Podest.

Zum zweiten mal in diesem Jahr Gold für Isabel Beckstein
Isabel jetzt 8fache Deutsche Meisterin

Isabel Beckstein vom SV Nennslingen hat sich einen weiteren deutschen Meistertitel geholt. Bei den Titelkämpfen der Junioren (U21) in Wilsdruff bei Dresden setzte sie sich in der Klasse Junioren bis 57 kg durch und sicherte sich so ihren achten nationalen Erfolg. In der Juniorenklasse waren 15 Athletinnen am den Start. Der erste Zweikampf gegen Franziska Drucklieb (AC Ückerath) gestaltete sich etwas schwierig – bei Isabel Beckstein nichts Neues. Doch am Ende der dritten Runde stand die Nennslingerin mit 20:12 Punkten als Siegerin fest. Jetzt war die SVN-Taekwondoka warm und das bekam die Viertelfinalgegnerin, Tuana Gültekin vom Türk SV Bobingen zu spüren. Isabel Beckstein siegte in der zweiten Runde mit 25:4 Zählern (20 Punkte Differenz).
Das Halbfinale gegen eine altbekannte Taekwondoka stand nun an: Sebil Sara Kaya von Tkd Özer Nürnberg betrat die Matte. Beide Athletinnen kennen sich schon seit den Anfangszeiten ihrer sportlichen Laufbahnen. Der spannende, sehr schöne und sehr harter Kampf ging über drei Runden, in denen sich die beiden Kontrahentinnen nichts schenkten. Die Nürnbergerin führte drei Runden knapp mit. 3:2, Coach und Publikum jubelten bereits. Doch Isabel Beckstein setzt, wie schon oft zuvor in der letzten Sekunde den entscheidenden Treffer. Zwei Punkte für sie ergaben ein 4:3 und das Halbfinale war gewonnen.
Im Finale stand ihr Vanessa Engels von der Taekwondo Sportschule Wuppertal gegenüber – eine sehr große und unbequeme Gegnerin. Doch die Juranerin wusste, wie die Kontrahentin zu nehmen war. Nach der dritten Runde siegte Isabel Beckstein mit 19:15 Punkten und gewann heuer ihren zweiten deutschen Meistertitel.
An diesem Wochenende stehen Isabel und Vanessa Beckstein beim G1-Turnier in Innsbruck auf der Matte. Außerdem ist Isabel Beckstein vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh) für die Universiade Anfang Juli in Neapel nominiert. Diese ist mit über 8000 Teilnehmern weltweit das größte Sportevent nach der Olympiade. Auch bei der Hochschul-EURO, Ende Juli in Zagreb wird sie an den Start gehen.

Gold-Trio des SV Nennslingen
Beim Challenge-Cup in Altmannstein traten drei Taekwondo-Sportlerinnen des

Jura-Vereins an und allesamt belegten sie in ihrer Alters- und Gewichtsklasse
den ersten Platz.

Dreimal Gold: jenna Thierbach (vorn Anna Satzinger (li:) und Annegret Hölzel

Der Taekwondo-Nachwuchs des SV Nennslingen hat sich mit drei Athletinnen am Challenge Cup in Altmannstein beteiligt. Alle drei sich dabei die Goldmedaille.
Erstmals bei einem bayerischen Turnier waren andere Kampfzeiten vorgegeben. Es wurden nicht wie üblich bei der Jugend C und B drei x 1,5 Minuten gefightet, sondern es gab eine Gesamtkampfzeit von fünf Minuten, und jeder Coach durfte einmal eine Unterbrechung von 30 Sekunden einfordern, was allerdings sehr gut funktionierte.

Gewichtsklassen zusammengelegt
Zunächst herrschte große Endtäuschung im SVN-Team, denn für einige Gewichtsklassen waren keine oder zu wenig Athleten vorhanden. Somit mussten Gewichtsklassen zusammengelegt werden.
Jenna Thierbach (Jugend A) kämpfte gegen Hanna Heiner von TKD Kirchseon, die vier Jahr älter ist und aus der Damenklasse kam. Doch die SVN-Taekwondoka zeigte keine Furcht und siegte mit 18:4 Punkten.
Annegret Hölzel trat gegen Arene Zilic, einen Jungen von Jaguar Lauf an. Er hatte keine Change gegen das Können und die Überlegenheit von Annegret und musste ebenfalls mit 20:8 die Matte verlassen.
Anna Satzinger war nun an der Reihe. Dem Nennslinger Team war bewusst: Das wird richtig schwer, denn man kannte die Gegnerin von vergangenen Turnieren – Zekiye Ünlübay, eine hervorragende Kämpferin aus Ochsenhausen. Doch Anna ging selbstbewusst an die Sache heran und wollte ebenfalls „Gold“.
Bis zur ersten Pause, die vom gegnerischen Coach angefordert wurde, lag die SVN-Taekwondoka punktemäßig weit hinten. Doch die junge Juranerin kämpfte verbissen und zog nach. Die Ochsenhausnerin hatte sich vermutlich in der ersten Runde zu sehr verausgabt. Jetzt zeigte sich die Power der Nennslingerin. Anna holte Punkt für Punkt, und bei einem Zählerstand von 42:38 brach Zekye endgültig ein. Sie gab auf und Anna Satzinger hatte den Sieg sicher.
„Drei Athletinnen und drei Goldmedaillen, also 100%“, freute sich Trainer Horst Scholz mit seinen Schützlingen über die Erfolge, die zugleich Motivation für die kommenden Veranstaltungen und Wettkämpf sind.

Diesmal keine Medaillen geholt
Für Isabel und Vanessa Beckstein gab es diesmal bei der German Open Taekwondo
keine Medaillen 

Eher ungewohnte Bilanz für die beiden Taekwondoka Isabel und Vanessa Becketein: Bei den German Open in Hamburg schieden die beiden Kampfsportlerinnen des SV Nennslingen in der zweiten Runde aus und fuhren ohne Medaillen nach Hause. Beide unterlagen jeweils Athletinnen, die in der Weltrangliste weit vorne stehen.
Für beide Athletinnen waren der Auslosung zufolge fünf Zweikämpf vorgesehen. Isabel Beckstein startete mit einer hervorragenden Leistung. Der erste Fight gegen Agnete Jensen aus Dänemark wurde in der dritten Runde bei 24:2 Punkten für die junge Nennslingerin abgebrochen. Dass der zweite Kampf schwer würde, wussten Trainer wie auch die mehrfache Deutsche Meisterin. Sie musste gegen Rafaela Araujo aus Barasilien auf die Matte, die aktuell im World Ranking auf Platz fünfzehn steht. Drei Runden schenkten sich die beiden Taekwondoka nichts und im Duell zweier Topathletinnen rächen sich die kleinsten Fehler. Isabel Beckstein musste nach der dritten Runde mit einem Punkt Unterschied, einer knappen 15:16-Niederlage die Matte verlassen und war somit aus dem Rennen.
Ähnlich erging es ihrer zwei Jahre jüngeren Schwester Vanessa. Mit 17 Jahren war sie die jüngste Starterin in der Damenklasse. Die SVN-Athletin war von der Bayerischen Taekwondo Union (BTU) nominiert und von Landestrainer Yilmaz Nurettin gecoacht. Auch Vanessa Beckstein zeigte in ihrem ersten Kampf, eine hervorragende Leistung. Mit 17:5 Punkten schickte sie, nach drei Runden, die Dänin Mariam Mahnu von der Matte. Die Konkurrenz bei der Mammutveranstaltungen (1370 Teilnehmer) war groß, und die junge Topathletin vom fränkischen Jura musste gegen die auf der Weltrangliste Platz zehn geführte Zongshi Luo aus China antreten. Die Chinesin war deutlich größer als Vanessa Beckstein, kämpfte aber in der gleiche Gewichtsklasse. Die Nennslingerin zeigte deutlich Respekt vor der großen Reichweite ihrer Kontrahentin, verlor mit 10:4 Punkten und war damit ebenfalls aus dem Rennen.

Deutsche Meisterschaft Senioren in Nürnberg

Gold und Bronze für die Beckstein-Schwestern

Bei der Deutschen Meisterschaft Taekwondo-Meisterschaft in Nürnberg

Isabel (19) holte den Titel, Vanessa (17) kam auf Rang drei – Beide starteten in der Damenklasse bis 57 kg – Am Wochenende nach Hamburg

Strahlen um die Wette, Isabel zum sechsten Mal Deutsche Meisterin
– Vanessa Bronze –

Isabel Beckstein ist erneut Deutsche Meisterin in Taekwondo. Die 19-jährige Athletin aus den Reihen des SV Nennslingen holte sich in Nürnberg  bereits zum sechsten Mal einen nationalen Titel. Ihre jüngere Schwester Vanessa (17) war neu in der Altersklasse der Damen dabei und schaffte auf Anhieb gleich Rang drei. Gold und Bronze also für die Beckstein-Mädels!
Die Geschwister Isabel und Vanessa Beckstein starteten beide in der gleichen Alter- und Gewichtsklasse, nämlich bei den Damen bis 57 kg. Ursprünglich hatten sich fünfzehn Sportlerinnen angemeldet, doch nach der Waage schrumpfte die Teilnehmerliste auf zehn Athletinnen zusammen.

Vanessa als „Küken“
Vanessa, mit 17 Jahren als „Küken“  bei den Damen am Start, erhielt ein Freilos und hatte somit maximal drei Zweikämpfe zu bestreiten. Ihrer ersten Kontrahentin  Ann Christin Dorow vom 1. Gelnhäuser Taekwondo Club ließ  die Nennslinger Taekwondoka keine Change. Nach der zweite Runde wurde der Fight bei einem Punktestand von 26:1 wegen klarer Überlegenheit abgebrochen. Schon stand die angehende Abiturientin, die das Weißenburger Gymnasium besucht, im Halbfinale.
Und sie wusste: Das wird nicht einfach! Jasmin Richter vom Tus Osterburg Weida betrat als Kontrahentin die Matte. Sie war die Finalgegnerin von Schwester Isabel  bei der Deutschen Uni-Meisterschaft vergangenes Jahr in Jena gewesen. Isabel hatte damals nur knapp mit einem Punkt Vorsprung gewonnen. Vanessa startete sehr vorsichtig und mit viel Respekt. Erste Runde 1:1, zweite Runde 1:1, dritte Runde 1:1. Jetzt wurde ein „Golden Point“ angehängt. Wieder kein Ergebnis. Somit musste der Computer entscheiden, wer die meisten Westenkontakte gehabt hatte und diese Wertung sprach für die Thüringerin. Jasmin Richter hatte das Halbfinale erreicht und für Vanessa gab es die Bronzemedaille.
Für ihre Schwester Isabel waren laut Auslosung vier Zweikämpfe angesetzt. Die SVN-Athletin, die inzwischen in München studiert, war in Topform und das zeigte sie auch. Erster Fight gegen Vanessa Greco vom Pforzheimer Judo Club, Abbruch nach der zweiten Runde bei einem Punktestand von 36:0 Und so ging es weiter: Fight Nummer zwei gegen Caroline Bauer, Taekwondo-Club Aken, Abbruch Runde zwei, Punktestand 22:1.
Halbfinale: Auch gegen Hosna Hakim vom Otc Bonn brach der Kampfleiter bei 20 Punkten Vorsprung zugunsten von Isabel Beckstein ab. Doch das wurde sofort korrigiert. Im Halbfinale und im Finale ist die 20-Punkte-Regelung nämlich aufgehoben. Die 19-jährige Juranerin musste also wieder auf die Kampffläche. Jetzt wurde es lustig und für Isabel etwas nervig. Denn jedes Mal wenn Isabel Beckstein einen Treffer landetet, schaltete das System ab und sagte „Stopp! Kampfende 20 Punkte Differenz“. Mit dem Endergebnis 31:1 war dann aber auch Rund drei überstanden.

Isabel dreht auf

im Finale standen sich wieder Isabel Beckstein und Jasmin Richter gegenüber. Jasmin ging mit vier Punkten in Führung und hielt diese auch zwei Runden. Trainer Horst Scholz blieb gelassen, er vertraute seiner Athletin. „Es kam, wie es kommen musste“, berichtet Scholz. „Isabel drehte auf, holte auf, überholte  und beendete den Zweikampf mit 12:8 Punkten für sich“. Sie hatte es wieder einmal geschafft und sich den Titel Deutsche Meisterin nun bereits zum sechsten Mal geholt.
An diesem Wochenende geht es nahtlos weiter. Das SVN-Trio fährt nach Hamburg zur German Open. 1370 Athleten/innen sind bis jetzt gemeldet. Mal sehen, ob Isabel und Vanessa Beckstein dort ihre Medaillensammlung mit vielen nationalen und internationalen Erfolgen weiter vergrößern können.