2020

18.01.2020 DTU Final 8/ offener Hessen Cup 2020

von links: Jenna Thierbach und Anna Satzinger

Zwei Nachwuchstalente der Abteilung Taekwondo des SV Nennslingen gingen beim offenen Hessen Cup in  Bad Soden/Saalmünster an den Start.
Anna Satzinger, (Jugend B) verlor gleich ihren ersten Zweikampf gegen Yasmine Saghdaou von der Turngemeinde Schwalbach 1887 und war somit aus dem Rennen.
Jenna Thierbach (Damen) konnte im Finalkampf gegen Lucie Lauren Bierstedt Team TUSA TKD Union Sachsen Anhalt leider auch nicht standhalten und holte sich jedoch die Silbermedaille.

24.-25.01.20202 Deutsche Meisterschaft Senioren in Lünen

Sechster Titel für Vanessa Beckstein

Taekwondo-Athletin des SV Nennslingen ist Deutsche Meisterin bei den Damen. Ihre Schwester kam ins Viertelfinale.

Erfolgstrio: Trainer Horst Scholz und die mehrfachen Deutschen Meisterinnen Vanessa und Isabel Beckstein (von links nach rechts). Vanessa holte jetzt bereits ihren sechsten Titel

Die Erfolgsserie der Beckstein-Schwestern geht weiter – diesmal bei Vanessa. Die 18-jährige Sportlerin vom SV Nennslingen sicherte sich bei der Deutschen Meisterschaft im Taekwondo ihren sechsten nationalen Titel. Für ihre etwas ältere Schwester Isabel (20), die im Vorjahr noch deutsche Doppelmeisterin bei den Junioren und Damen war, war diesmal im Viertelfinale Endstation in Lünen.
Die Deutsche Meisterschaft der Senioren wurde dieses Jahr In Lünen (Nähe Dortmund) ausgetragen. 399 Spitzenathletinnen und -athleten aus der gesamten Republik trafen sich und fighteten um den Titel. In der Gewichtsklasse von Isabel und Vanessa Beckstein (bis 57 kg) traten 16 Kämpferinnen aus verschiedenen Landesverbänden an. Das bedeutete für die Nennslinger Taekwondoka je vier Kämpfe.
Vanessa Beckstein begann den Reigen und besiegte Anastasia Rovithis von der Taekwondo Union Baden-Württemberg mit 18:6 Punkten. Als Nächstes betrat Isabel Beckstein die Matte. Die Sport-Studentin fightete verbissen gegen Amber Stumpf (Taekwondo Union Rheinland-Pfalz, Verein Armare Taekwondo Mainz). Nach der dritten Runde stand es 7:6 Punkte. Ein knapper Sieg für die Juranerin.
Jetzt musste Vanessa gegen Kira Wirz vom TC Han Kook Bad Kreuznach (ebenfalls Rheinland-Pfalz) antreten. Die junge Nennslingerin war warmgelaufen und machte kurzen Prozess. Nach der zweiten Runde kam es beim Punktestand  von 27:4 für Vanessa Beckstein zum vorzeitigen Abbruch.
Dann folgte das Viertelfinale für ihre ältere Schwester Isabel gegen Franziska Drucklieb (Taekwondo Union Nordrhein-Westfalen, AC Ückerath. Isabel ging in der ersten Runde mit 8:5 Punkten in Führung, konnte dem nervlichen Druck gegen die sehr starke Kontrahentin jedoch nicht standhalten und verlor den Kampf mit 13:23 Punkten. Die zweifache Deutsche Meisterin von 2019 (Jugend und Senioren) war aus dem Rennen und verpasste somit die Change auf ihren neunten deutschen Meistertitel.
Im nächsten Duell musste Vanessa Beckstein gegen ihre Teamkollegin aus der Nationalmannschaft Laura Goebel (ebenfalls NRW; Verein TKD Center Iserlohn) antreten. Die Nennslinger Athletin ging in Führung und gab diese auch nicht mehr ab: 14:7 Punkten lautete der Endstand.
 Im Finale traf Vanessa Beckstein auf Franziska Drucklieb, die gegen Isabel Beckstein im Viertelfinale noch gewonnen hatte. Konditionell und nervenstark ging Vanessa in den Fight, behielt von Anfang an die Führung und gewann schließlich mit 14:6 Zählern.
Der Titel war ihr damit sicher und bedeutete zugleich die sechste Deutsche Meisterschaft. „Eine hervorragende Leistung von beiden Schwestern die beide studieren und außerdem gegenseitig hervorragende Sparringspartnerinnen sind“, lobte SVN-Trainer Horst Scholz.

28.-29.02.20202 German Open in Hamburg

Keine Medaille für Vanessa und Isabel Beckstein

Bei den German Open im Taekwondo in Hamburg gab es für die beiden Schwestern Isabel und Vanessa diesmal keine Medaillen. Beide scheitern wegen einer Fehlentscheidung und an einer starken Gegnerin.

Isabel und Vanessa Beckstein in der Sporthalle Hamburg

Bei dem G2-Turnier in Hamburg traf sich die Weltelite des Taekwondo-Sports. Isabel und Vanessa Beckstein waren mit ihrem Trainer Horst Scholz nach Hamburg angereist wo über 1000 der besten Taekwondoka aus aller Welt auf die Matte traten.
Bei G2 Turnieren gibt es die doppelten Punkte für die Plätze eins bis drei, die auch für die Rangliste (Welt und Olympia zählen.
Die Gewichtsklasse von Isabel und Vanessa war mit 27 Athletinnen stark besetzt.
Mit Kampfnummer zwei ging Vanessa an den Start. Mit ihrer finnischen Gegnerin Elisa Toivonen lieferte sie sich einen zähen Kampf, doch am Ende der dritten Runde stand es 14:12 für die Nennslingerin.
Die Auslosung hatte ergeben, dass Vanessa Beckstein im zweiten Kampf gegen Bodine Schoenmakers aus den Niederlanden antreten musste. Coach und Athletin waren sich bewusst, dass dieser Zweikampf nicht einfach werde würde, denn die fünf Jahre ältere Niederländerin befindet sich auf dem Weltranglistenplatz sieben mit entsprechender Erfahrung während Vanessa durch ihren Neueinstieg bei den Senioren auf Platz 269 weltweit geführt wird. Sie war deutlich verunsichert und konnte ihre Leistung nicht abrufen. Sie verlor mit 7:10 Punkten.
Ihre ältere Schwester Isabel musste in ihrem Auftaktkampf gegen Lucja Oleszczuk aus Polen auf die Matte. Sie ging mit 2:1 in Führung, doch die sehr starke Polin konterte und drehte das Ergebnis auf 3:7. Isabel Beckstein setzte zu einem Drehkick an, traf auch ihre Kontrahentin am Kopf, doch es wurden nur drei Punkte statt deren fünf angezeigt. Coach Horst Scholz reklamierte der Zweikampf wurde unterbrochen. Die Kampfrichter sahen sich das Video an und berieten. Allerdings wurden die Zusatzpunkte nicht gegeben. Nach Meinung von Horst Scholz, der Kämpferin selbst und den Zuschauern eine totale Fehlentscheidung. Damit war die Nennslingerin im Punkterückstand und musste Druck machen. Es kam, wie es fasst immer kommt. Wer Druck macht, macht Fehler. Isabel Beckstein verlor den Kampf und war damit ausgeschieden.
– Trotzdem eine tolle Leistung von der achtfachen Deutschen Meisterin-

11.03.20202 Das Corona-Virus bereitet Probleme

Aus diesem Grund werden mit sofortiger Wirkung bis einschließlich 30.04.2020 ALLE Veranstaltungen und Maßnahmen in Bayern sowie die Teilnahme von nominierten bayerischen Kaderathletinnen und Kaderathleten an Meisterschaften innerhalb und außerhalb von Bayern eingestellt bzw. gestrichen.